Grünes Grafing

Seit Angelika Obermayr Bürgermeisterin in Grafing ist, sind viele grüne Projekte entstanden.
Und viele Projekte sind viel grüner geworden.
Eine Auswahl:

Strom und regenerative Energien
PV-Anlage

  • Der neue Bauhof und die Kläranlage haben Photovoltaik-Anlagen. Weitere PV-Anlagen, z.B. auf den Dächern der Grundschule und dem gkU-Gebäude Kapellenstraße 6, sind in Vorbereitung.
  • Die Stadt hat sich am Ankauf des regionalen Stromnetzes beteiligt.
  • In der Kläranlage gibt es ein Blockheizkraftwerk (BHKW), mit dem die dort gewonnenen Gase in Strom und Wärme umgewandelt werden.

Energieversorgung

  • Alle Neubaugebiete werden an die Nahwärme angeschlossen.
  • Viele städtische Gebäude wurden bereits an die Nahwärme angeschlossen (Rathaus, Bücherei, Bauhof). Die Anschlusskosten sind hoch, aber längerfristig bringt der Anschluss ökologische und wirtschaftliche Vorteile.
  • Die energetische Sanierung der Grundschule führt fast zu einem Passivhausstandard.
  • Die Straßenbeleuchtung wird schrittweise auf LED bzw. Solarstrom umgestellt.
  • Die Beleuchtung der Jahnturnhalle wurde auf LED umgestellt.

Bauen und Wohnen
Spatenstich

  • Bei Neubebauungen wie z.B. am Aiblinger Anger wurde verdichtet gebaut. Flächensparendes Bauen mit möglichst wenig Bodenversiegelung ist weiter eine wichtige Voraussetzung bei der Schaffung von Wohnraum.
  • Das gkU-Gebäude in der Kapellenstraße wurde überwiegend in ökologisch sinnvoller Holzbauweise errichtet.

Natur und Umwelt
Bienen am Bauhof

  • Klärschlamm wird nicht mehr auf Feldern ausgebracht, stattdessen erfolgt eine Phosphatrückgewinnung.
  • Bienenvölker wurden im Stadtpark und am Bauhof angesiedelt.
  • Umfangreiche Gewässerrenaturierungen am Wieshamer Bach und an der Attel haben wichtige Naturräume für Tiere und Pflanzen geschaffen.
  • Blühwiesen und Blühstreifen wurden an vielen Stellen im Gemeindegebiet angelegt.
  • Tatkräftig wurden Initiativen wie Transition Town (Bienen, Essbare Hecke, Mitfahrbankerl) unterstützt.
  • Insgesamt besitzt die Stadt 20 Hektar Ausgleichsflächen, die jedes Jahr mehr werden.Die Flächen dienen als Ausgleich für künftige Bebauungen.
  • Das Wasserschutzgebiet Öxing wurde weit über das notwendige Maß hinaus überprüft, um die Sicherheit des Grundwassers und damit die Wasserversorgung für Grafing zu gewährleisten.

Verkehr und Mobilität
Zebrastreifen

  • Ein umfangreiches Verkehrskonzept ist in Bearbeitung. Dazu gehört auch ein Konzept für den Fahrradverkehr.
  • Der Radweg nach Grafing Bahnhof wurde ausgebaut.
  • Der Radlweg zwischen Eisendorf und Oberelkofen wurde asphaltiert.
  • Der Schammacher Kreisel wurde auf Antrag der Stadt vom Landkreis gebaut und hat eine optimale Radweganbindung.
  • Der Paul-Brandlmaier-Weg, ein gepachteter Radweg nach Ebersberg, wird jetzt vermehrt gepflegt und soll gekauft werden.
  • Stabile Fahrradständer wurden im ganzen Stadtgebiet installiert.
  • Ein weit über Grafing hinaus genutzter Fahrradübungsplatz nahe der Grundschule wurde gebaut.
  • Zwischen Grafing und Wiesham ist ein Fußweg im Bau.
  • Die Wasserburger Straße wurde zur Tempo-30-Zone mit breiterem Fußweg und schmälerer Fahrbahn umgebaut.
  • In der Rotter Straße wurden über 50 Tiefgaragen-Parkplätze geschaffen. Dadurch konnten einige oberirdische Parkplätze aufgelöst werden.
  • Viele kleine Verbesserungen des Fußgängerverkehrs in Grafing: Zebrastreifen Griesstraße, Überweg Marktplatz, Zebrastreifen Bahnhofsplatz, Ampel Rotterstraße, Verlegung Zebrastreifen Rosenheimer Straße, Barrierefreier Gehweg von Glonner Straße in den Hans-Eham-Platz, Verbesserung der Verkehrsberuhigung Schwarzbäckstraße.
  • Trotz erheblicher Kosten wurde ein Fußgängerzugang zum Schlittenberg als Unterquerung der Kapellenstraße gebaut.
  • Das Rathaus verfügt über einen Elektro-Dienstwagen und ein Autoteiler-Auto. Außerdem gibt es zwei Dienstfahrräder.
  • Grafing hat das beste Elektroladenetz im Landkreis.

Wirtschaft und Gewerbe
Ausgleichsfläche Gewerbegebiet

  • Das neue Gewerbegebiet Schammach II ist ökologisch ausgerichtet, mit naturnahen Gewässern, Waldflächen und eigens angelegten Blühflächen..
  • Seit einiger Zeit arbeitet in der Stadtverwaltung ein Wirtschaftsförderer.

Stadtentwicklung
Bürgerbeteiligung im ISEK

  • Ein umfassendes Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK) ist mit viel Bürgerbeteiligung erarbeitet worden. Jetzt geht es um die Umsetzung der einzelnen Maßnahmen. Teil des ISEK ist ein Einzelhandelskonzept, das  in Zeiten nach Corona von enormer Wichtigkeit wird.

Bildung und Kultur
Kultur

  • Die Sanierung und Erweiterung der Grundschule ist in großen Teilen erfolgt.
  • Die Mittelschule wurde in mehreren Schritten saniert.
  • Berufsschule
  • Kitas im Bau: Oberelkofen und Dobelweg, Planung Grafing Bahnhof und Forellenstraße
  • Einstellung einer Schul-Sozialarbeiterin

Stadtverwaltung
Rathaus

  • Eine Organisationsreform in der Stadtverwaltung wurde durchgeführt.
  • Die Personalstruktur ist jünger und weiblicher geworden, und mehr Frauen tragen Führungsverantwortung.
  • Die Stadtverwaltung bietet mehr Bürgernähe, mit einem offenen Rathaus, transparenteren Verwaltungsverfahren und mehr Informationen auf Website und in den amtlichen Mitteilungen.

Faires und klimaaktives Grafing
There is no planet B

  • Grafing wird Fair-Trade-Stadt.
  • Im Rathaus wird nur noch fair gehandelter Kaffee ausgeschenkt.
  • Eine Klimaschutzmanagerin ist seit einiger Zeit in der Stadtverwaltung angestellt.
  • Es gibt ein Fördersystem für Lastenfahrräder.

Sicher gibt es noch mehr grüne und grün geprägte Projekte in Grafing, die seit 2014 entstanden sind. In den kommenden sechs Jahren werden ähnlich viele grüne Entwicklungsschritte folgen. Dafür steht Bürgermeisterin Angelika Obermayr.

Grafing bleibt in guten Händen.